"Erde, Wasser, Luft und Feuer - wer mit Ziegeln baut, ist der Natur stets ganz nah. Sanfter und nachhaltiger können Bauherren mit ihrer Umwelt kaum umgehen."

 

 

Naturreiner Ton wird im Ofen zu Ziegeln gebrannt. Seine enorme Widerstandskraft und praktisch unbegrenzte Lebensdauer sowie die Möglichkeit, ihn zu recyceln oder gar komplett wiederzuverwenden, machen den Ziegel schon jetzt zu einem ausgesprochen nachhaltigen Zukunftsbaustoff.

 

Röben unternimmt seit vielen Jahren erfolgreich große Anstrengungen, die Produktion mehr und mehr nachhaltig zu gestalten. Neben dem Recycling von Ziegelbruch wird auf Basis unseres zertifizierten Umweltmanagementsystems (UMS) und des bei Röben bereits seit 2012 zertifizierten Energiemanagements mit eigenen PV-Anlagen Ökostrom gewonnen und an vielen Stellschrauben der Produktion die Energieeinsparung vorangetrieben.

 

Ziel ist es, Ziegel mit regenerativen Energien - z.B. grünem Wasserstoff - CO2-neutral herzustellen.

 

Alle Details dazu in unserem Nachhaltigkeitsbericht hier

In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V. wurden die Maßnahmen von Röben auf dem Weg zur Klimaneutralität dokumentiert. Vor allem das Recycling von Ziegeln spielte hier eine Rolle. Im Video: Röben Werkleiter Steffen Hennicke und BVZi Hauptgeschäftsführer Attila Gerhäuser. Das Video gibt es hier zu sehen.

Video file

Modernes Energiemanagement

Röben hat als eines der ersten Unternehmen der Ziegel-Branche für sein Energiemanagement-System das weltweit renommierte Prüfzertifikat DIN EN ISO 50001 für alle deutschen Standorte erhalten. Nahezu geschlossene Wärmekreisläufe, bei denen zum Beispiel die Abwärme eines Prozesses in einem anderen Produktionsschritt eingesetzt wird, senken den Energieverbrauch spürbar. Die weit verbreiteten Palettenfolien zum Schutz der Ziegel, die mit hohem Energieaufwand erhitzt und "geschrumpft" werden müssen, kommen bei Röben immer weniger zum Einsatz. Das moderne Energiemanagementsystem identifiziert permanent weitere Möglichkeiten der Optimierung.

 

Bereits 2011 hat Röben damit begonnen, seine Produktion und die Verwaltung an allen deutschen Standorten nach den Anforderungen und Vorgaben der ISO-Norm auszurichten. Die Herstellung aller Röben-Produkte erfolgt daher ressourcenschonend, energiesparend und umweltfreundlich. Röben hält seine Werke permanent auf dem Stand der Technik und konnte so den spezifischen Energieverbrauch in den vergangenen Jahren kontinuierlich senken. Inzwischen ist auch das Röben Umweltmanagementsystem (UMS) nach ISO 14001 zertifiziert.

 

mehr

Ökostrom vom Hallendach

Auf der Produktionshalle des Werkes Bannberscheid entstand auf einer Fläche von 24.500m² eine hoch effiziente Photovoltaikanlage. Sie erreicht eine Leistung von bis zu 2.346 kW. Zum Vergleich: Bei Volllast verbraucht das Werk ca. 1.650 kW. Der jährliche Stromertrag beträgt bis zu 2.000.000 kWh, das entspricht dem Verbrauch von rund 500 Haushalten. Die CO2 Einsparung beträgt 1.280 to/Jahr - das entspricht ca. 6.500.000 mit einem Mittelklasse PKW oder 750.000 mit einem 40 to LKW gefahrenen Kilometern. Überschüsse werden ins Netz eingespeist.

Weitere PV- und Windenergieanlagen an verschiedenen Röben Werksstandorten sind in Planung.

Rohstoffe am Werksstandort

Der Ton liegt praktisch vor der Tür: Die Lage der Rohstoffvorkommen in der Nähe der Röben Werksstandorte sichert kurze, energiesparende Transportwege - hier wird lediglich ein Förderband benötigt. Ein Baustoff aus der Region.

Und die Uferschwalben haben umgehend die Abbruchkanten der oberen sandigen Lehmschichten an den Rändern der Grube für den Bau ihrer Bruthöhlen angenommen.

Renaturierung der Tongruben

In den nicht mehr genutzten Bereichen der Tongrube finden Tiere und Pflanzen einen ausgesprochen vielfältigen Lebensraum, den ihnen auch die zuvor dort betriebene Landwirtschaft nicht bieten konnte. Mächtige Schilfgürtel, dichtes Unterholz sowie heimische Wildpflanzen und Bäume, die innerhalb kürzester Zeit die Flächen besiedeln, bedeuten nun für eine Vielzahl von Lebewesen Unterschlupf und Nahrung. Der NABU dokumentiert regelmäßig die zunehmende Artenvielfalt und die verschiedenen Zugvögel, die unsere ehemalige Tongrube auf ihrem Weg in den Süden für ihre Rast nutzen.

Langlebigkeit

Ein Ziegel hält deutlich mehr als ein Häuserleben lang – 100 Jahre sind „nichts“ für diesen hart gebrannten, keramischen Baustoff. Man kann fast sagen, seine Lebensdauer ist praktisch unbegrenzt. So kann ein Haus über mehrere Generationen bewohnt werden. Regen- und Feuchtigkeitsschutz, Hitze- und Kälteschutz, Brand- und Schallschutz: All das leistet der Ziegel viele, viele Jahrzehnte für die wertvolle Bausubstanz, ohne die geringsten Einbußen an seinen bauphysikalischen Eigenschaften. Das macht den Ziegel so zuverlässig – und so nachhaltig.

Stehender Ofenbesatz

Röben hat sich entschieden, die Dachziegel stehend auf dem Ofenwagen zu brennen. Technisch ist das sehr anspruchsvoll, gegenüber dem konventionellen Verfahren anderer Hersteller werden so jedoch erhebliche Mengen CO2-Emissionen eingespart! Ein besonderer Aufwand für Röben also, mit dem aber die Nachhaltigkeit der Ziegel weiter vorangebracht wird.

 

Mehr

Recycling

Ziegelbruch ist kein Abfall, sondern Rohstoff! Ziegel, die bei den Qualitätskontrollen nach dem Brand aussortiert wurden, vermahlt Röben zu Ziegelmehl, das dem Ton wieder beigemischt wird. So wird der fette Ton statt mit Sand nun mit Ziegelmehl für ein perfektes Brennergebnis abgemagert. Ungebrannter Ton aus dem Produktionsprozess wird ohnehin direkt wieder untergemischt. Dennoch: Die Vermeidung von Ziegelbruch bleibt oberste Priorität - und im Branchenvergleich steht Röben dabei ganz weit oben.

"Unsere" Wanderfalken

In Zusammenarbeit mit dem NABU haben wir 2021 an unserem Ziegelei-Schonstein in 60 m Höhe eine Nestbox für Wanderfalken angebracht. Der Wanderfalke (Falco peregrinus) hat eine Körperlänge von 34 bis 58 Zentimetern und eine Spannweite von etwa 80 bis 120 Zentimetern. Bereits im ersten Jahr hat sich ein Brutpaar eingefunden, dass seitdem hier seine Jungen aufzieht. Darüber freuen wir uns natürlich sehr, und irgendwie gehören sie inzwischen schon zur Röben-Familie.

Unsere Leitlinien

 

Die Unternehmenswerte von Röben sind klare Leitlinien, die sein Handeln und seine Kultur definieren:

 

  1. Verbindlichkeit: Integrität und Zuverlässigkeit sind die Grundpfeiler. Wir halten Versprechen ein und sind für unser Handeln verantwortlich, das auf Vertrauen und langfristiger Partnerschaft fußt.
  2. Nachhaltigkeit: Verantwortung für die Umwelt ist für uns essenziell. Nachhaltigkeit bedeutet für uns als Familienunternehmen, effizient mit Energie und natürlichen Ressourcen umzugehen, Verantwortung für die heutige und die zukünftigen Generationen zu übernehmen und unsere wirtschaftliche Verantwortung auch langfristig wahrzunehmen.
  3. Kundenorientierung: Unsere Kunden sind unsere Partner, aber auch unsere Arbeitgeber. Sie haben unsere volle Wertschätzung.
  4. Qualität ohne Kompromisse: Wir streben nach höchster Qualität, in den Prozessen, in der Produktion und im Miteinander.
  5. Ansprechbarkeit: Offene Kommunikation ist uns wichtig. Wir wollen für unsere Kunden, Mitarbeiter und Partner erreichbar sein und schnelle Lösungen bieten.
  6. Familiäre Atmosphäre: Wir fördern eine Umgebung, in der sich jeder geschätzt und unterstützt fühlt, und wo Zusammenarbeit im Mittelpunkt steht. Als mittelständischem Unternehmen sind uns persönliche Nähe, Flexibilität und individuelle Betreuung wichtig.
  7. Neugier und Lernbereitschaft: Neugier treibt uns voran. Wir sind bestrebt, ständig dazuzulernen und innovative Lösungen zu finden, um den sich wandelnden Anforderungen gerecht zu werden.

 

Diese Werte sind in jeder Facette des Unternehmens verankert und dienen als Wegweiser für das tägliche Handeln und strategische Entscheidungen.

 

EPD Fassade EPD Dach

Der nachhaltige Lebenszyklus des Ziegels


Der Ziegel ist nicht nur ein Symbol für solide Bauweise, sondern auch ein nachhaltiger Baustoff mit einem beeindruckenden Lebenszyklus. Wie das konkret in den einzelnen Phasen aussieht?
 
Herstellungsphase:
Bei der Produktion des Ziegels werden enorme Anstrengungen unternommen, um den CO2-Ausstoß zu minimieren. So werden beispielsweise energieeffizientere Technologien zur Herstellung erforscht und neue Brenntechniken verwendet. Gleichzeitig engagieren wir uns bei der Renaturierung von Tongruben, um die ökologische Balance zu erhalten.
 
Errichtungsphase:
Der Ziegel punktet durch kurze Transportwege, da er aus regionalen Tonvorkommen gewonnen wird. Dies verringert den Energieverbrauch und die Umweltbelastung durch lange Lieferwege während der Bauphase.
 
Nutzungsphase:
Während der Nutzungsdauer eines Gebäudes bietet der Ziegel viele Vorteile. Seine Dämmeigenschaft sorgt dafür, den Energieverbrauch für Heiz- und Kühlsysteme zu reduzieren. Zudem erfordert er kaum Instandhaltung, Ziegelgebäude können über Generationen hinweg weitergegeben werden und zeichnen sich durch eine außergewöhnlich lange Lebensdauer aus.
 
Entsorgungsphase:
Auch in der Entsorgungsphase beweist der Ziegel seine Nachhaltigkeit. Durch einen sortenreinen Abbau und Rückbau können Altziegel wiederverwendet und -verwertet werden. Dies trägt zur Reduzierung von Abfall und zur Schonung von Ressourcen bei.

"DER EINGESCHLAGENE WEG, KLINKER UND DACHZIEGEL ZUKÜNFTIG AUSSCHLIESSLICH UNTER EINSATZ ERNEUERBARER ENERGIEN HERZUSTELLEN, UNTERSTREICHT DEN ANSPRUCH DES ZIEGELS ALS ZUKUNFTSBAUSTOFF."

Ralf Borrmann, Röben Geschäftsführer Technik

Die klassische zweischalige Wand mit Kerndämmung: Hoch wärmedämmend und dauerhaft wartungsfrei - das macht sie nachhaltig und wirtschaftlich.

Eine Studie des renommierten LCEE-Institutes zur Ökobilanz von Wohngebäuden weist jetzt nach, dass mit der zweischaligen Ziegelbauweise die Benchmarks des „Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude“ (QNG) für QNG-PLUS beim Mehrfamilienhaus und sogar für QNG-Premium beim Einfamilienhaus problemlos eingehalten werden können. So erfüllen die Häuser die Anforderungen des aktuell wieder aufgelegten Programmes Förderung für klimafreundlichen Neubau (KfN).

Die Roadmap: Klimaneutrale Produktion als Ziel

Seine enorme Widerstandskraft und praktisch unbegrenzte Lebensdauer sowie die Möglichkeit, ihn zu recyceln oder gar komplett wiederzuverwenden, machen den Ziegel schon jetzt zu einem ausgesprochen nachhaltigen Baustoff. Doch unsere Ziele sind höher gesteckt: Röben ist aktives Mitglied im Vorstand der „Forschungsgemeinschaft der Deutschen Ziegelindustrie e.V.“, die die Roadmap zur klimaneutralen Ziegelproduktion entwickelt hat.

 

Download

 

WEINHEIM: VILEDA-ZENTRALE MIT NACHHALTIGKEITSSIEGEL

Ausgehend von der Vorgabe, ein Ressourcen schonendes, umweltverträgliches und ökonomisches Gebäude zu errichten, entwickelten das Architekturbüro BAURCONSULT aus Haßfurt für den neuen Hauptsitz der Freudenberg Haushaltsprodukte KG einen dreigeschossigen Neubau mit einer betont modernen Außenhülle aus Glas und roten Röben Klinkerriemchen. Das Gebäude erhielt das DGNB-Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber.

 

Objektbericht

 

 

Die Haltung ist der Maßstab!

In einer ruhigen, gewachsenen Wohngegend im Norden Oldenburgs realisierte der ortsansässige Architekt Ingo Gabriel ein PLUS-Energiehaus in massiver, nachhaltiger Klinkerbauweise. Es produziert mehr Energie, als seine Bewohner verbrauchen und ist konsequent auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Nicht nur beim Energieverbrauch!

 

Objektbericht

Grüner Bahnhof mit schwarzen Klinkern

Die Deutschen Bahn hatte entschieden, den seit Jahren dringend sanierungsbedürftigen Bahnhof der Stadt Wittenberg durch einen Neubau zu ersetzen. Um dabei nicht nur ein grünes Vorzeigeprojekt zu erhalten, sondern den Bahnhof gleichzeitig als architektonischen Blickfang zu gestalten, wurde entschieden, die Außenhülle einerseits großzügig zu verglasen, andererseits aber mit einer nachhaltigen Klinkerfassade auszubilden.

 

Objektbericht

Auch interessant:

WWF-Studie: Holzverbrauch bereits höher als das, was den Wäldern nachhaltig entnommen werden kann

„Die Nachfrage in Deutschland ließe sich mit der hiesigen Waldfläche nicht einmal bei nur reiner Mengenbetrachtung – also ohne die Einhaltung von ökologischen Nachhaltigkeitskriterien – decken.“ (WWF)

 

Ziegel- und Holzbauweise fast gleichauf bei CO2-Emissionen und Grauer Energie

(Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V., München)